Hausbau - Lust statt Frust Teil 3

Planen und Entscheiden

Wenn die Finanzierung steht, Ihre Bank die Finanzierung für den Hausbau genehmigt hat und HELMA Ihren Vertrag bestätigt hat, steht als erste große Aufgabe, die sich direkt auf den Hausbau auswirkt, die Bemusterung an. Bei der Bemusterung werden sämtliche Ausstattungsdetails festgelegt, und auch kleinere Planungsdetails können nochmals angepasst werden.

Warten auf die Bemusterung – warum dauert es so lange, bis die Bemusterung stattfindet?

Der Termin für die Bemusterung wird mit Ihnen frühzeitig abgestimmt. Abhängig von der Auftragslage findet der Bemusterungstermin innerhalb von 12 Wochen statt, nachdem der Hausvertrag von beiden Seiten akzeptiert wurde und alle Rücktrittsrechte ausgeräumt sind. Wichtig für Sie zu wissen ist, dass innerhalb dieser Zeit Ihr komplettes Haus von den HELMA-Fachleuten durchgeplant und präzisiert wird. Zu den Planungsdetails gehören Statik, Energetik, Hausanschlüsse und Technik, Bauzeichnungen, Positionierung auf dem Grundstück und Vorschriften aus dem Bebauungsplan. Sogar die Unterlagen für den Bauantrag werden schon so weit wie möglich vorbereitet. Wenn Sie die letzten Details bei der Bemusterung mit Ihrer/m Kundenbetreuer/in, Ihrem/r Planer/in und Ihrem/r Projektleiter/in abgestimmt haben, bekommen Sie die vollständigen Bauunterlagen dann innerhalb von zwei bis drei Wochen zur Weitergabe an das zuständige Bauamt überreicht.

Die Zeit bis zur Bemusterung sinnvoll nutzen

Um die Zeit bis zur Bemusterung so effektiv wie möglich zu gestalten, können Sie bereits viele Details im Vorfeld abklären. So empfiehlt es sich zum Beispiel, schon vor der Bemusterung die Küche zu planen und die Küchenplanung zur Bemusterung mitzubringen. Auch die Maße Ihrer Möbelstücke sollten Sie vorab dokumentieren und bei der Bemusterung parat haben. Nur so lassen sich nachträgliche Anpassungen vermeiden, die weitere Verzögerungen durch Umplanungen mit sich ziehen könnten. Nutzen Sie diese Zeit, um sich endgültig zu entscheiden, um Ihren Traum vom Eigenheim schnellstmöglich nahe zu kommen.

Nachträgliche Planungsänderungen können zu weiteren Verzögerungen führen

Trotz aller vorherigen Planungen und Entscheidungen kann es manchmal notwendig sein, nachträgliche Änderungen vorzunehmen. Sollten Sie feststellen, dass Sie sich bei einem Planungsdetail geirrt haben, dürfen Sie mit Ihrem Anliegen jederzeit auf Ihren Projektleiter zukommen. Je nach Baufortschritt und Möglichkeit wird Ihr Projektleiter versuchen, mit Ihnen gemeinsam eine Lösung zu finden. Bitte bedenken Sie jedoch, dass jede nachträgliche Änderung zu einer weiteren Verzögerung führen und sogar den gesamten Bauablauf verändern kann. Daher ist es umso wichtiger, dass in der Zeit bis zur Bemusterung möglichst alle Änderungswünsche von Ihnen benannt werden, um diese noch in der Bemusterung und vor der Erstellung des Bauantrags einzuarbeiten.

Kommentare

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

* Dieses Feld wird benötigt