Wie wichtig und sinnvoll ist eine Wohngebäudeversicherung wirklich?

Eine Wohngebäudeversicherung versichert, wie der Name schon sagt, sämtliche Schäden an Wohngebäuden. Da Schäden an Wohngebäuden mitunter zu einer immensen finanziellen Belastung führen können, sollte sich jeder (zukünftige) Haus-Eigentümer frühzeitig mit dem Thema „Wohngebäudeversicherung“ auseinandersetzen. Was eine Wohngebäudeversicherung im Detail ist, welche Funktionen sie übernimmt, ob sie (gesetzlich) vorgeschrieben ist, was Sie beim Abschluss beachten müssen und warum HELMA-Bauherren*innen sich in einer ganz besonderen Situation in Bezug auf die Wohngebäudeversicherung für Ihr neues Haus befinden, erfahren Sie in unserem Blogartikel.

 

Kostenlosen beraten lassen


Was ist eigentlich eine Wohngebäudeversicherung?

Eine Wohngebäudeversicherung wird abgeschlossen, um bei Schäden, die am Wohngebäude und auf dem eigenen Grundstück entstehen, finanziell abgesichert zu sein. Zwar kann sie nicht die Entstehung von Schäden, jedoch die daraus für Sie resultierenden finanziellen Nöte verhindern. Je nach Schaden und Schadenshöhe kann die Behebung schnell zu einem echten finanziellen Problem werden. Vor allem wenn Baufinanzierungen oder Immobilienfinanzierungen im Spiel sind, gilt es zu bedenken, dass die Darlehensraten auch dann noch regelmäßig bezahlt werden müssen, wenn Ihr Haus beispielsweise wegen einem Brandschaden vorübergehend nicht bewohnbar oder im schlimmsten Fall sogar abgebrannt ist. In einem solch tragischen Fall müssten Sie also die Kreditraten, die Instandsetzung / den Wiederaufbau Ihres Hauses und obendrein auch noch die Übernachtungskosten für eine Übergangslösung tragen, bis Ihr Eigenheim wieder bewohnbar ist.


Welche Schäden deckt eine Wohngebäudeversicherung ab?

Zu den Schäden, die üblicherweise durch eine Gebäudeversicherung abgedeckt sind, zählen Blitz-, Sturm-, Brand-, Leitungswasser- und Hagelschäden an Besitztümern am und im Wohngebäude sowie auf dem eigenen Grundstück. Die Kostenerstattung erfolgt je nach Notwendigkeit. Kann der Schaden durch eine Reparatur/Instandsetzung behoben werden, werden die anfallenden Kosten übernommen. Ist der Schaden jedoch so groß, dass ein kompletter Austausch/Wiederaufbau notwendig ist, werden die Kosten für die Wiederanschaffung zum Neupreis abhängig vom aktuellen Marktwert ersetzt.


Welche meiner Besitztümer/Eigentümer sind in der Gebäudeversicherung mitversichert?

Auch wenn der Begriff „Wohngebäudeversicherung“ anderes vermuten lässt, versichert eine Gebäudeversicherung nicht nur das Wohngebäude an sich, sondern auch alle auf dem Grundstück fest verankerten Gegenstände und Objekte. Dazu zählen zum Beispiel Garagen und Carports, Nebengebäude, Schuppen, Ställe, Garten- und Gewächshäuser, Zäune sowie sämtliches fest mit dem Grundstück verbundene Gebäude- und Gartenzubehör wie z.B. eine Briefkasten- oder Klingelanlage. Im Schadensfall gilt als Basis für die Kostenerstattung immer der Neuwert. Müsste bspw. Ihre Briefkastenanlage aufgrund einer Beschädigung ersetzt werden, bekommen Sie den Neuwert der Briefkastenanlage, gemessen am aktuellen Marktwert. Bei so erheblichen Schäden, dass das Wohngebäude zeitweise nicht mehr bewohnbar ist, erstattet Ihnen Ihre Wohngebäudeversicherung sogar die Übernachtungskosten.


Ist der Abschluss einer Wohngebäudeversicherung freiwillig?

Seit die Feuerversicherung 1994 mit der Wohngebäudeversicherung zusammengefasst wurde, gibt es keine gesetzliche Versicherungspflicht mehr. Aus gesetzlicher Sicht ist der Abschluss also freiwillig. Allerdings hat Ihre Bank die Möglichkeit, den Abschluss einer Wohngebäudeversicherung von Ihnen zu verlangen, und zwar immer dann, wenn Sie eine Baufinanzierung abschließen, bei der sich die Bank eine Grundschuld auf Ihr Haus eintragen lässt. Um den Gebäudewert abzusichern, setzen Banken in diesem Fall eine Wohngebäudeversicherung immer voraus. Unabhängig von der Verpflichtung sollte eine Wohngebäudeversicherung für Eigentümer jedoch obligatorisch sein. Zu groß wäre der finanzielle Schaden, wenn Ihr Eigentum stark beschädigt oder gar abgebrannt wäre.


Ist eine zusätzliche Feuerversicherung für mein Haus notwendig?

Da die Feuerversicherung seit 1994 in der Wohngebäudeversicherung integriert ist, ist eine zusätzliche Feuerversicherung nicht mehr notwendig.


Was unterscheidet eine Wohngebäudeversicherung von einer Hausratversicherung?

Stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihr Grundstück samt Haus und allen anderen Besitztümern umdrehen und ausschütteln. Alles, was Sie danach noch in der Hand halten, wird durch Ihre Wohngebäudeversicherung abgesichert und alles, was dabei herausgefallen ist, ist ein Fall für Ihre Hausratversicherung. Das bedeutet, dass sogar Einbauschränke und Ihre Einbauküche Bestandteil der Wohngebäudeversicherung sind. Bei der Hausratversicherung besteht jedoch eine Ausnahme: Bargeld wird nicht oder nur teilweise mitversichert und ist in großen Mengen deshalb besser bei der Bank aufgehoben.

 


Was ist eine Elementarschadenversicherung und wie wichtig ist sie?

Eine Elementarschadenversicherung deckt Schäden ab, die aufgrund von grundstücks- und lagebedingten Besonderheiten entstehen können. Befindet sich Ihr Grundstück beispielsweise in einer Gefahrenzone für Erdbeben, Lawinen, Hochwasser, Erdrutsch oder andere Naturgewalten, ist der Abschluss einer Elementarschadenversicherung sinnvoll und wichtig. Weitere Schäden, die mit der Basis-Wohngebäudeversicherung nicht abgedeckt werden, sind Schäden an Photovoltaikanlagen oder an Ableitungsrohren, die sich außerhalb Ihres eigenen Grundstücks befinden. Auch in diesen Fällen ist eine Ergänzung um eine Elementarschadenversicherung wertvoll.


Was kostet mich eine Wohngebäudeversicherung?

Je nach Vertragsausgestaltung, Wohnraumgröße und Grundstücksgröße können die Kosten für die Wohngebäudeversicherung variieren. In der Regel kann aber mit einem jährlichen Beitrag zwischen 200 und 600 Euro gerechnet werden.

Welche Besonderheit bei der Wohngebäudeversicherung gibt es bei einem Hausbau mit der HELMA Eigenheimbau AG?

Bei der HELMA Eigenheimbau AG genießen Sie den großen Vorteil, dass Sie sich um Ihre Wohngebäudeversicherung keine Sorgen machen müssen. Im Rahmen unseres HELMA® BauSchutzBriefes ist eine Bauherrenversicherung, die sich nach Fertigstellung und Hausübergabe an Sie automatisch in eine Wohngebäudeversicherung umwandelt, nämlich bereits in allen Hausverträgen inkludiert. Die Kosten für das erste Versicherungsjahr übernehmen wir und darüber hinaus profitieren Sie sogar weiterhin von den HELMA-Vorteilskonditionen. So können Sie sich ganz unbesorgt um Ihren Hausbau und den anschließenden Umzug kümmern und sich auf ein Leben in Ihrem Traumhaus freuen.

 

Haben Sie weitere Fragen zur Wohngebäudeversicherung, zu unserem Service oder unseren vorgeplanten, individuellen HELMA-Massivhäusern? Stöbern Sie gerne auf unserer Webseite oder kontaktieren Sie uns persönlich. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme und beraten Sie gerne.


Kommentare

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

* Dieses Feld wird benötigt