13.06.2014 | 10:03

Richtfest des ersten Sonnenhauses 2.0

HELMA Eigenheimbau AG entwickelt gemeinsam mit Kooperatoren Erweiterung des Sonnenhauses

Bereits seit längerem bietet die HELMA Eigenheimbau AG als eines der größten Mitglieder im Sonnenhaus Institut e.V. Energiesparhäuser wie das Sonnenhaus an. Dieses nimmt über eine große Kollektorfläche Sonnenenergie auf und speichert diese zeitunabhängig in Form von Wärme in einem 6.000 bis 9.000 Liter großen Wassertank.

Vertrieb die HELMA Eigenheimbau AG bisher fertige und in der Praxis bewährte Konzepte, forscht der Baudienstleister nun zum ersten Mal selbst zum Thema Sonnenenergie. Gemeinsam mit dem Institut für Solarenergieforschung aus Hameln (ISFH) wurde das neue Sonnenhauskonzept erarbeitet, wird mit dem jetzigen Hausbau in die Praxis umgesetzt und anschließend ein Jahr getestet.

Die Arbeiten erfolgen im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Vorhabens "Entwicklung eines Konzepts zur temperaturoptimierten Wärmebedarfsdeckung in Solaraktivhäusern" (Förderkennzeichen 0325981B). Da energieeffiziente und solar unterstützte Gebäude immer wichtiger werden, intensiviert Helma seine Aktivitäten auf dem Gebiet des Sonnenhauses. Ziel ist es, in naher Zukunft eine neue Technologie anbieten zu können, die die Nutzung und Speicherung der Sonnenwärme noch einfacher und platzsparender macht.

Durch eine Änderung der Speichertechnik und die Reduzierung des Speichervolumens ist der bisherige große Wassertank zur Wärmespeicherung nicht mehr nötig, woraus sich eine wesentlich größere Wohnfläche ergibt. Die Sonnenwärme wird während der sonnenreichen Monate in den ohnehin vorhandenen Stahlbetonbauteilen des Hauses gespeichert. Dies führt auch zu deutlich höheren solaren Erträgen im Winter. Auf Öl und Gas zum Heizen kann selbst im Winter komplett verzichtet werden, da eine kleine Erdwärmepumpe in den sonnenarmen Zeiten für den zusätzlichen Energienachschub sorgt.

Mit dem internen Richtfest des ersten Sonnenhauses 2.0 in Hannover-Döhren wird nicht nur den Bauherren Glück gewünscht, sondern auch der Weg der Forschung für innovative Produkte geebnet.


News
Zurück zur Übersicht