Jetzt planen!

Effizienzhaus 55 EE-Förderung

Am 1. Juli 2021 trat eine neue Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) in Kraft. Diese erweitert die Fördermöglichkeiten der bestehenden Effizienzhaus-Klassen, wenn erneuerbare Energien (EE) mit einem Anteil von mindestens 55 Prozent des für die Wärme- und Kälteversorgung des Hauses erforderlichen Energiebedarfs zum Einsatz kommen.

So können Sie für ein Effizienzhaus 55 EE (vorherige Bezeichnung: KfW Effizienzhaus) bis zu 26.250 Euro Zuschuss geschenkt als Förderung erhalten. Und das ist ganz einfach, denn jede unserer NIBE-Wärmepumpen erfüllt diese Bedingungen.

Jetzt beraten lassen, losplanen und den Antrag stellen (weitere Informationen zum Ablauf der Beantragung finden Sie hier) – so einfach ist das!


Effizienzhaus – 55 (EE) oder 40 (EE)?

Wirtschaftlich betrachtet ist es am sinnvollsten ein Effizienzhaus 55 (EE) zu bauen. Aber warum ist das so?

Das sogenannte „Niedrigstenergiehaus“, also der gesetzliche Mindeststandard für neue Wohngebäude nach GEG (Gebäudenergiegesetz) wurde und wird auch zukünftig nicht gefördert. Ein Effizienzhaus 55 wird hingegen mit einem Zuschuss in Höhe von 18.000 Euro (Stand: März 2021) und in der EE-Variante seit Juli 2021 mit bis zu 26.250 Euro gefördert. Ohne Rückzahlung! Das ist deutlich mehr Zuschuss als der Aufwand kostet, um aus einem Niedrigstenergiehaus ein Effizienzhaus 55 oder 55 EE zu machen. Bei HELMA ist das sogar schon gemäß BLB inklusive, weil wir überzeugt sind von den realen Vorteilen für unsere Bauherren. Zusätzlich sparen Bauherren mit einem 55- oder 55 EE-Hausstandard (vorherige Bezeichnung: KfW Effizienzhaus 55) richtig Geld bei den jährlichen Energiekosten.

Wenn Sie sich optional für noch aufwändigere wärmedämmende Maßnahmen für Ihr neues Haus entscheiden (die hochwertige Technik ist bereits inklusive gemäß BLB), dann erreichen Sie sogar den noch sparsameren Effizienzhaus 40-Status und bekommen bis zu 24.000 Euro bzw. 33.750 Euro (Effizienzhaus 40 EE) vom Staat geschenkt. Allerdings erzielen Sie, trotz höherem Förderbetrag, aufgrund der hohen Kosten für die zusätzlich notwendigen Dämmmaßnahmen keinen weiteren finanziellen Vorteil gegenüber einem Effizienzhaus 55. Das Mehr an Dämmung mindert also die durch die Förderung erzielbare Kaufpreisreduktion erheblich. Auch ist das zusätzliche Energiesparpotential nicht mehr so relevant, wie das eines 55-Hauses im Vergleich zum Niedrigstenergiehaus.

Natürlich ist ein Mehr an Energiekostenersparnis immer gut und auch aus Gründen der ökologischen Nachhaltigkeit, kann jeder einzelne von uns immer noch mehr tun – aber aus rein wirtschaftlicher Sicht, ist ein Effizienzhaus 55 EE die finanziell sinnvollste Investition für Bauherren eines HELMA Massivhauses.

Sie haben noch Fragen? Kontaktieren Sie uns. Wir beraten und informieren Sie transparent und ehrlich – Sie entscheiden, denn:

Es wird Ihr neues Zuhause!