Der Drempel am Haus

Der Drempel, auch Kniestock genannt, befindet sich auf den Traufseiten eines Hauses. Es ist das letzte senkrechte Stück der Wand zwischen der Oberkante der Rohdecke des Dachgeschosses und der Dachsparren. Eine exakte, gesetzlich festgelegte Definition gibt es nicht. Der Drempel beim Haus dient als Auflage für die Dachkonstruktion. Um dieses Gewicht statisch aufnehmen zu können ist dieser Teil der Wand oft nicht gemauert, sondern wird aus gesondert aus Beton gegossen.

Je höher der Drempel konstruiert wird, desto größer ist die später zu nutzende Stellfläche im Dachgeschoss. Der Wohnbereich wird komfortabler. Die Dimension des Drempels ist in keiner Bauverordnung festgeschrieben.

Gemessen wird der Drempel im Haus in der Regel von der Oberkante der Rohdecke bis zum unteren Schnittpunkt mit den Dachsparren. In einigen Bebauungsplänen wird die maximale Drempelhöhe festgelegt. Dies dient dazu, das Dachgeschoss den übrigen Geschossen optisch unterzuordnen.

Die Bezeichnung Kniestock geht darauf zurück, dass in früheren Zeiten die Kniehöhe des Maurers das Maß vorab. In Bayern wird der Kniestock in manchen Regionen aus Holz gefertigt, um diesen zu betonen.

Im Gegenteil dazu ist der Kniestock bei modernen Bauten von außen nicht vom Rest der Mauer zu unterscheiden.