Förderungen und Zuschüsse der KfW nutzen

KfW-Förderung für Ihren Neubau – Traumhaus bauen und von Fördermitteln profitieren

Klimaschutz wird immer wichtiger. Aus diesem Grund hat die Bundesregierung mit dem Klimaschutzprogramm 2030 eine umfangreiche Förderung von energieeffizienten Gebäuden beschlossen. Im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) können Sie ab dem 1.7.2021 verschiedene Kredite und Zuschüsse für die Realisierung Ihres Bauvorhabens beantragen. Die Beantragung erfolgt bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), die mit unterschiedlichen Förderprogrammen ein umfassendes Portfolio anbietet, das für viele Bauherren sehr lohnenswert ist. In unserer Serie „KfW-Förderung für Ihren Neubau“ stellen wir Ihnen das Angebot der KfW für Bauherren vor und zeigen Ihnen, unter welchen Voraussetzungen Sie die attraktiven Förderungen und Zuschüsse für Ihren Hausbau nutzen können.

Was ist eigentlich die KfW und wofür steht sie?

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau, besser bekannt als KfW, ist eine reine Förderbank mit staatlichen Trägern. Sie ist die größte Förderbank der Welt und die drittgrößte Bank Deutschlands. Die KfW wurde nach dem zweiten Weltkrieg, im Jahre 1948, zur Finanzierung des Wiederaufbaus der deutschen Wirtschaft gegründet. Das Startkapital stammte größtenteils aus Mitteln des Europäischen Wiederaufbauprogramms. Im Laufe der Jahre wurden die Zuständigkeiten ausgeweitet. Heute fördert die KfW mittelständische Unternehmen und Existenzgründer, wickelt die finanzielle Zusammenarbeit der Bundesrepublik Deutschland mit Entwicklungsländern ab und kümmert sich seit der deutschen Wiedervereinigung um den Wiederaufbau der ostdeutschen Wirtschaft. 1994 wurde außerdem die ehemalige Staatsbank der DDR von der KfW übernommen. Des Weiteren bietet die KfW auch für Privatpersonen ein umfangreiches Spektrum bestehend aus Förderprogrammen für das Bauen, Wohnen und Energiesparen an.


Welche Förderprogramme der KfW können mir bei der Realisierung meines Neubauvorhabens helfen

Programmbezeichnung (Nr.)

Art der Förderung

Wohngebäude (261, 262)

Kredit

Wohngebäude  (461)

Zuschuss

Ergänzende Förderung – Baubegleitung

Zuschuss

Erneuerbare Energien – Standard (270)

Kredit

Wohneigentumsprogramm (124)

Kredit

Ladestation für Elektroautos – Wohngebäude (440)

Zuschuss

   

Welche Bedingungen muss ich erfüllen, um eine KfW-Förderung für meinen Neubau zu erhalten?

Die Voraussetzungen, die Sie erfüllen müssen, damit Sie die KfW-Förderung für Ihren Hausbau nutzen können, sind an das jeweilige Förderprogramm geknüpft. Im Verlauf unserer Serie „KfW-Förderung für Ihren Neubau“ werden wir auf die einzelnen Förderprogramme und die daran geknüpften Voraussetzungen detailliert eingehen.

 

Fördert die KfW nur energieeffiziente Häuser?

Aufgrund der Abkürzungen KfW 40 plus, KfW 40, KfW 40EE, KfW 55 und KfW 55EE, die für besonders energieeffiziente Häuser stehen, wird die KfW häufig mit der Förderung von Energieeffizienz in Verbindung gebracht. Es ist zwar richtig, dass verschiedene Förderprogramme für den Bau von Energiesparhäusern und die Nutzung von erneuerbaren Energien existieren, jedoch sind auch energieunabhängige Programme zur Förderung von Wohneigentum und Absicherung von Familien in den Förderprodukten der KfW zu finden.


Was ist ein KfW-Effizienzhaus?

Aufgrund der gesetzlichen Mindestvorgaben, die im Gebäudeenergiegesetz (GEG) geregelt sind, muss jeder Neubau als Niedrigenergie- oder Energiesparhaus errichtet werden. Als Effizienzhaus oder Energiesparhaus wird ein Haus bezeichnet, das einen besonders hohen energetischen Standard aufweist. Abhängig von der Höhe des energetischen Standards werden KfW-Effizienzhäuser in verschiedene Stufen unterteilt und mit Kennzahlen beziffert. Je geringer der Energiebedarf ist, desto kleiner ist die Kennzahl und desto höher die Förderung für den Hausbau. Ein Bauvorhaben, das ausschließlich nach GEG ausgeführt wird entspricht einem KfW 75 Haus. Um von der KfW-Förderung profitieren zu können müssen sich die Bauherren zwischen den KfW-Effizienzhäuser 40 Plus, 40, 40EE, 55 und 55EE entscheiden. Die Kennzahlen KfW 40 Plus, 40 und 55 geben an, wie hoch der Jahresprimärenergiebedarf im Vergleich zu einem Neubau ist, der ausschließlich nach GEG (KfW 75) gebaut wurde. Wenn die Kennzahlen durch ein “EE” ergänzt werden, erfüllt das Gebäude die sogenannte Erneuerbare-Energien-Klasse. Das bedeutet, dass der Energiebedarf Ihres Neubaus zu mindestens 55 % aus erneuerbaren Energien gedeckt wird. Das kann entweder mit einer Photvoltaikanlage oder mit einem Öko-Strom-Tarif erreicht werden.

Ein Beispiel im Vergleich:                                                                                                             

  • Das sogenannte KfW-Referenzgebäude entspricht einem KfW 100 Haus und benötigt einen Jahresprimärenergiebedarf von 100 %.
  • Ein Haus, das nach den Vorgaben der GEG gebaut wurde, entspricht einem KfW 75 Haus und benötigt einen Jahresenergiebedarf von 75 % eines KfW-Referenzgebäudes.
  • Ein KfW 55 Haus benötigt einen Jahresprimärenergiebedarf von 55 % eines KfW-Referenzgebäudes.
  • Ein KfW 55EE Haus benötigt einen Jahresprimärenergiebedarf von 55 % eines KfW-Referenzgebäudes. Der Energiebedarf wird zu mindestens 55 % aus erneuerbaren Energie gedeckt.
  • Ein KfW 40 Haus benötigt einen Jahresprimärenergiebedarf von 40 % eines KfW-Referenzgebäudes. Der Energiebedarf wird zu mindestens 55 % aus erneuerbaren Energie gedeckt.
  • Ein KfW 40 Plus Haus benötigt einen Jahresprimärenergiebedarf von 40 % eines KfW-Referenzgebäudes. Zusätzlich ist eine erweiterte technische Ausstattung notwendig. Dazu gehören eine Anlage zur Stromerzeugung (erneuerbare Energien), ein Batteriestromspeicher, eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und ein Benutzerinterface zur Visualisierung des Stromverbrauchs. Das allgemeine Ziel eines KfW 40 Plus Hauses ist es, mehr Energie zu erzeugen, als es selber benötigt.

Was sind die Vorteile eines KfW-Effizienzhauses?

Mit dem KfW-Förderprogramm lohnt sich der Bau eines KfW-Effizienzhauses gleich mehrfach:

  • Sie senken dauerhaft Ihre Energiekosten
  • Sie steigern Ihren Immobilienwert
  • Sie erhöhen den Wohnkomfort
  • Sie steigern die Nachhaltigkeit
  • Sie profitieren von der KfW-Förderung für Ihren Neubau
  • Sie können Ihre Baufinanzierung mit zinsgünstigen Krediten der KfW kombinieren

In Teil 2 unserer Serie „KfW-Förderung für Ihren Neubau“…

… erfahren Sie die wichtigsten Fakten zum KfW-Förderprogramm „Wohngebäude (261)“. Wenn Sie Fragen zu den Energieeffizienzhäusern von HELMA haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Wir beraten Sie gerne persönlich und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

Jetzt unverbindlich beraten lassen


Kommentare

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

* Dieses Feld wird benötigt