KFW-ERNEUERBARE ENERGIEN – STANDARD

KfW-Förderung für Ihren Neubau – Teil 7

In Teil 1-6 unserer Serie „KfW-Förderung für Ihren Neubau“ haben Sie bereits erfahren, welche Funktion die KfW übernimmt, mit welchen Programmen Sie eine Förderung für Ihren Hausbau beantragen können und Sie haben die KfW-Förderprogramme „Wohngebäude – Kredit (261, 262)“, „Wohngebäude – Zuschuss (461)“, die ergänzende KfW-Förderung für die Baubegleitung, das Förderprogramm „Erneuerbare Energien Standard (270)“ und das KfW-Wohneigentumsprogramm (124) kennengelernt. In Teil 7 schließen wir mit dem Förderprogramm „Ladestationen für Elektroautos – Wohngebäude (440)“ ab.

 

Jetzt unverbindlich beraten lassen


Um welche Art der Förderung handelt es sich bei dieser Maßnahme?

Bei dieser Förderung handelt es sich um Zuschuss für den Kauf und den Anschluss von Ladestationen für Elektroautos an Wohngebäuden.

Was wird gefördert?

Es wird der Kauf und die Installation von Ladestationen (z. B. einer Wallbox) gefördert, die an Stellplätzen oder in Garagen angebracht werden, die zu Wohngebäuden gehören und ausschließlich privat zugänglich sind.

Wie sind die Konditionen?

Pro Ladestation wird ein pauschaler Zuschuss in Höhe von 900 Euro ausgezahlt. Es können auch mehrere Ladepunkte gefördert werden. Wichtig ist, dass die Anzahl der zu fördernden Ladepunkte bereits beim Antrag angegeben werden und die Kosten pro Ladepunkt einen Schwellenwert von mindestens 900 Euro erreichen. Anderenfalls wird der Zuschuss reduziert. Die Auszahlung erfolgt auf Ihr Girokonto.

Wie wird der Zuschuss berechnet?

Anzahl der Ladestationen

Schwellenwert

Gesamtinvestition

Zuschuss

1

900 Euro

z. B. 750 Euro

0 Euro

1

900 Euro

Mind. 900 Euro

900 Euro

2

1.800 Euro

z. B. 1.550 Euro

900 Euro

2

1.800 Euro

Mind. 1.800 Euro

1.800 Euro

3

2.700 Euro

z. B. 2.150 Euro

1.800 Euro

3

2.700 Euro

Mind. 2.700 Euro

2.700 Euro

 

Jetzt unverbindlich beraten lassen

Welche Kosten sind förderfähig?

  • Der Kaufpreis einer neuen Wallbox (11 kW Ladeleistung und intelligente Steuerung)
  • Die Einbau- und Anschlusskosten der Ladestation sowie alle notwendigen Installationsarbeiten
  • Die Kosten, um ein Energiemanagement-System zur Steuerung der Ladestation zu kaufen und zu installieren

Welche Anforderungen müssen erfüllt werden?

Voraussetzung für die Förderung ist, dass Ihre Ladestation ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien nutzt. Das kann zum Beispiel über Ihre eigene Photovoltaikanlage (siehe auch das KfW-Förderprogramm „Erneuerbare Energien – Standard (270)“) oder mittels 100 % Natur-/Ökostrom über Ihren Stromanbieter gewährleistet werden. Des Weiteren muss Ihre Wallbox über eine Ladeleistung von 11kW verfügen. Bei stärkeren Geräten, muss eine Drosselung auf 11kW erfolgen. Zusätzlich wird auch eine intelligente Steuerung vorausgesetzt, sodass Ihre Ladestation mit anderen Komponenten Ihres Stromnetzes kommunizieren kann. Das kann zum Beispiel notwendig sein, um die Ladeleistung zu begrenzen oder die Ladezeit zu verschieben. Auf der Webseite der KfW können Sie eine Liste mit den geförderten Ladestationen abrufen.


Für welche Kosten darf der Zuschuss nicht verwendet werden?

Der Zuschuss kann nicht für öffentlich zugängliche Ladestationen, beispielsweise am Rathaus-Parkplatz oder in Tiefgaragen von Bürogebäuden gewährt werden.

In Teil 7 unserer Serie „KfW-Förderung für Ihren Neubau“…

Wenn Sie Fragen zu den Energieeffizienzhäusern von HELMA haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Wir beraten Sie gerne persönlich und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

Jetzt unverbindlich beraten lassen


Kommentare

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

* Dieses Feld wird benötigt