Energieeffizientes Bauen

KfW-Förderung für Ihren Neubau – Teil 2

In Teil 1 unserer Serie „KfW-Förderung für Ihren Neubau“ haben Sie bereits erfahren, welche Funktion die KfW übernimmt und mit welchen Programmen Sie eine Förderung für Ihren Hausbau beantragen können. In Teil 2 schließen wir mit dem KfW-Förderprogramm „Energieeffizientes Bauen (153)“ an.

Um welche Art der Förderung für Ihren Hausbau handelt es sich bei dieser Maßnahme?

Bei dem Fördermittel „Energieeffizientes Bauen (153)“ handelt es sich um einen zinsgünstigen Kredit in Kombination mit einem Tilgungszuschuss in Höhe von bis zu 15.000 Euro. Die Höhe des Tilgungszuschusses ist abhängig vom KfW-Effizienzhaus-Standard.


Fragen & Fakten KfW-Förderung

Was wird gefördert?

 

Es wird der Neubau oder Ersterwerb eines KfW-Effizienzhauses mit den Kennzahlen 40 Plus, 40 und 55 gefördert.

Für welche Kosten darf der Kredit verwendet werden?

 

Der Kredit darf beim Neubau für die Bau- und Baunebenkosten, die Kosten für die Beratung, Planung und Baubegleitung und, beim Kauf, für den Kaufpreis des Wohngebäudes verwendet werden. Sowohl beim Bau als auch beim Erwerb eines Neubaus dürfen die Grundstückskosten nicht von dem KfW-Kredit beglichen werden.

Für welche Kosten darf der Kredit verwendet werden?

Das Förderprogramm „Energieeffizient Bauen (153)“ kann nicht für Ferienimmobilien oder Umschuldungen bestehender Kredite und Nachfinanzierungen verwendet werden.

Für welche Maßnahmen kann diese Förderung nicht in Anspruch genommen werden?

Das Förderprogramm „Energieeffizient Bauen (153)“ kann nicht für Ferienimmobilien oder Umschuldungen bestehender Kredite und Nachfinanzierungen verwendet werden.

Wer wird gefördert?

Gefördert werden Bauherren, die eine Immobilie bauen möchten und Ersterwerber von neu errichteten Wohnimmobilien.

Wie sind die Konditionen?

Die KfW gewährt einen Kredit in Höhe von 100.000 Euro je Wohneinheit mit einem laufzeitabhängigen Zinssatz von 0,75% bzw. 0,80% sowie einem nach KfW-Effizienzhaus-Standard gestaffelten Tilgungszuschuss. Der Tilgungszuschuss wird nach erfolgreichem Abschluss des Bauvorhabens gutgeschrieben.

KfW-Effizienzhaus

Höhe Tilgungszuschuss

KfW-Effizienzhaus 40 Plus

15% der Darlehenssumme,

bis zu 15.000 Euro je Wohneinheit

KfW-Effizienzhaus 40

10% der Darlehenssumme.

Bis zu 10.000 Euro je Wohneinheit

KfW-Effizienzhaus 55

5% der Darlehenssumme,

bis zu 5.000 Euro je Wohneinheit

Kann ich dieses Förderprogramm mit weiteren Förderprodukten kombinieren?

Wenn Sie die Immobilie zur Selbstnutzung bauen, könnten für Sie außerdem das KfW-Wohneigentumsprogramm (124) und das Baukindergeld (424) in Frage kommen.

Was ist ein KfW-Effizienzhaus?

Aufgrund der gesetzlichen Mindestvorgaben, die in der Energiesparverordnung (EnEV) und im Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) geregelt sind, muss jeder Neubau als Niedrigenergie- oder Energiesparhaus errichtet werden. Als Effizienzhaus oder Energiesparhaus wird ein Haus bezeichnet, das einen besonders hohen energetischen Standard aufweist. Abhängig von der Höhe des energetischen Standards werden KfW-Effizienzhäuser in verschiedene Stufen unterteilt und mit Kennzahlen beziffert. Je geringer der Energiebedarf ist, desto kleiner ist die Kennzahl und desto höher die Förderung für den Hausbau. Ein Bauvorhaben, das ausschließlich nach EnEV ausgeführt wird entspricht einem KfW 100 Haus. Um von der KfW-Förderung profitieren zu können müssen sich die Bauherren zwischen den KfW-Effizienzhäuser 40 Plus, 40 und 55 entscheiden. Die Kennzahlen KfW 40 Plus, 40 und 55 geben an, wie hoch der Jahresprimärenergiebedarf im Vergleich zu einem Neubau ist, der ausschließlich nach ENEV (KfW 100) gebaut wurde.

Ein Beispiel im Vergleich:

  • Ein Haus, das nach den Vorgaben der EnEV gebaut wurde, entspricht einem KfW 100 Haus und benötigt einen Jahresenergiebedarf von 100%.
  • Ein KfW 55 Haus benötigt einen Jahresprimärenergiebedarf von 55 % eines KfW 100 Hauses.
  • Ein KfW 40 Haus benötigt einen Jahresprimärenergiebedarf von 40 % eines KfW 100 Hauses.

In Teil 3 unserer Serie „KfW-Förderung für Ihren Neubau“…

… erfahren Sie die wichtigsten Fakten zum KfW-Förderprogramm „Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Baubegleitung (431)“. Wenn Sie Fragen zu den Energieeffizienzhäusern von HELMA haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Wir beraten Sie gerne persönlich und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Kommentare

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

* Dieses Feld wird benötigt