Nebenkosten im Einfamilienhaus – Wasser & Abwasser

Planung ist alles – gerade beim Hausbau/Hauskauf oder Erwerb einer Eigentumswohnung kommt einem diese Einstellung definitiv zu Gute. Wer ein Eigenheim plant, sorgt mit einer guten Kostenplanung für einen möglichst reibungslosen und komplikationsfreien Ablauf. Wichtig ist allerdings, nicht nur an die Kosten für den Bau oder Erwerb einer Immobilie zu denken, sondern auch, die Unterhaltskosten nach Fertigstellung im Blick zu haben. In unserer Serie „Laufende Nebenkosten im Eigenheim“ erfahren Sie, welche Nebenkosten Sie monatlich und jährlich zahlen müssen und wieviel Geld Sie dafür einplanen sollten. Im ersten Teil verraten wir Ihnen, welche Kosten für Wasser & Abwasser im Rahmen der Nebenkosten beim Einfamilienhaus anfallen und geben Ihnen wertvolle Tipps, um die Nebenkosten so gering wie möglich zu halten.


Wasser und Abwasser – Wie hoch sind die monatlichen Nebenkosten im Einfamilienhaus?

Kosten, die in jedem Einfamilienhaus anfallen, sind die Kosten für den Verbrauch von Wasser und Abwasser. Wasser und Abwasser werden immer separat voneinander abgerechnet. Die gleiche Menge, die Sie an Frischwasser verbrauchen, wird Ihnen auch als Abwasser in Rechnung gestellt.

 

Mit folgenden beispielhaft berechneten Nebenkosten für Wasser & Abwasser müssen Sie rechnen:

Nebenkosten

Jährlicher Verbrauch (geschätzt)*

Jährliche Kosten*

Monatliche Kosten

Wasser

150 m3 á 1,6 €

229,50 €         

19,13 €

Abwasser

150 m3 á 1,1 €

165,00 €

13,75

       

* Berechnungsgrundlage: Vierköpfiger Haushalt (2 Erwachsene und 2 Kinder), Einfamilienhaus mit 160 m2 Wohnfläche, in Niedersachsen. Die Hausgröße entspricht etwa der Standardausführung unseres auf Familien zugeschnittenen Haus Trient.


HELMA-Tipps für optimierte Abwassergebühren

Gartenwasserzähler:
Abwassergebühren werden Ihnen immer nur für die Menge an Frischwasser berechnet, das Sie nach der Verwendung in die Kanalisation abführen. Wasser, das Sie für die Gartenbewässerung entnehmen, versickert hingegen auf Ihrem Grundstück und belastet das öffentliche Bewässerungssystem nicht. Aus diesem Grund haben Sie die Möglichkeit, die entsprechende Menge nicht als Abwassergebühren in Rechnung gestellt zu bekommen. Lassen Sie sich einen Gartenwasserzähler installieren, der ebendiese für die Gartenbewässerung entnommene Menge separat misst, können Sie von diesem Recht Gebrauch machen. Vor allem bei großen Gärten, üppigen Gartenbepflanzungen und Rasenflächen kann sich ein Außenwasserhahn in den immer heißer werdenden Sommermonaten durchaus rentieren. Aber Achtung: Poolwasser darf nicht über den Gartenwasserzähler abgerechnet werden, da es nach der Benutzung als Schmutzwasser gilt und in die Kanalisation abgeleitet werden muss.

Gartenbrunnen für Gartenbewässerung bohren lassen:
Ebenfalls eine gute Möglichkeit, um Geld für die Gartenbewässerung zu sparen, ist das Bohren eines Gartenbrunnens. Dieser pumpt das Grundwasser aus den Tiefen des Erdbodens und sorgt somit für eine fast kostenfreie Bewässerungsmöglichkeit. Bevor Sie sich dafür entscheiden, sollten Sie jedoch in Ihren Bebauungsplan schauen, ob die Anlage eines Brunnens in Ihrem Baugebiet zulässig ist.

Ökonomisch Waschen:
Weiße Wäsche, Bunte Wäsche, Dunkle Wäsche, Handtücher, Bettwäsche, Kochwäsche, Handwäsche – jede Woche kommen eine Menge Waschgänge zusammen. Sofern die vorhandene Menge an sauberer Wäsche es zulässt, versuchen Sie zu sammeln, bevor sie die Waschmaschine anschalten. Ebenfalls empfiehlt es sich, öfter zu duschen, als zu baden, da eine Badewannenfüllung, im Vergleich zu einem gewöhnlichen Duschvorgang, i.d.R. ein Vielfaches an Wasser verbraucht.

Ökonomisch Abwaschen:
Was für die Waschmaschine gilt, gilt natürlich auch für die Spülmaschine sowie den Handabwasch. Warten Sie lieber noch ein oder zwei Mahlzeiten ab, bevor Sie die Spülmaschine anwerfen oder ein Abwaschwasser einlassen. So lässt sich die „Ressource Wasser“ viel effektiver nutzen. Das tut nicht nur Ihren Wasser-Nebenkosten gut, sondern auch der Umwelt.

Mit Tipps & Tricks zu moderaten Wasser- und Abwassergebühren

Wasser ist ein lebensnotwendiges Element, das wir zum Abwaschen, Waschen und für die tägliche Hygiene zwingend benötigen – ohne Wasser geht es nicht. Verbrauchen Sie das Wasser stets mit Bedacht und vermeiden Sie überflüssiges Verschwenden. So können Sie Ihrer Wasserrechnung mit gutem Gewissen entgegensehen. Und für Gartenliebhaber ist die Lösung, einen Gartenwasserzähler in die Hausplanung zu integrieren, mit Sicherheit eine gute Investition. So können Sie einen wunderbar grünen Garten und eine üppige Blütenpracht genießen, ohne Angst vor der Wasserrechnung haben zu müssen.

Falls Sie Fragen zu den Wasser- und Abwasseranschlüssen in HELMA-Häusern haben oder mehr über das Haus Trient und unsere anderen individuellen HELMA-Häuser erfahren möchten, fordern Sie noch heute unseren kostenlosen Hauskatalog an oder kontaktieren Sie uns persönlich. Wir freuen uns auf Sie!

 

Unverbindlich Kontakt aufnehmen


Kommentare

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

* Dieses Feld wird benötigt