Hausanschlüsse für Ihren Neubau – Teil 2

In Teil 1 unserer Serie „Hausanschlüsse für Ihren Neubau“ haben Sie bereits die wichtigsten Fakten zu den Anschlüssen im Allgemeinen erfahren. In Teil 2 schließen wir mit dem Anschluss an das Stromnetz und dem Baustrom an.

Hausanschluss an das Stromnetz – Beantragung beim örtlichen Netzbetreiber

Um Ihr künftiges Haus mit Strom zu versorgen, ist ein Hausanschluss an die Versorgungsleitung Ihres Netzbetreibers zwingend erforderlich. Bei Ihrer Gemeinde können Sie das zuständige Versorgungsnetz für Ihr Wohngebiet erfragen. Je nach Anbieter ist die Anmeldung online oder telefonisch zu beantragen.

Zusätzlich zu den Antragsunterlagen, die Sie von Ihrem Netzbetreiber erhalten, müssen Sie folgende Unterlagen bei der Anmeldung einreichen:

Benötigte Unterlagen

Wo bekommen Sie diese Unterlagen?

Amtlicher Lageplan Ihres Grundstücks

Im Katasteramt Ihrer Gemeinde (Auszug aus dem Liegenschaftskataster)

Lageplan des Grundstücks mit eingezeichneten Hausanschlüssen

Bei Ihrem Architekten bzw. Ihrer Baufirma

Grundrissplan Ihres Hauses mit Einzeichnung des Hausanschlussraums

Bei Ihrem Architekten bzw. Ihrer Baufirma

   

Warum benötigt jedes Grundstück einen eigenen Stromanschluss?

In Deutschland bekommt jedes Grundstück einen eigenen Stromanschluss, der für jede Wohnpartei mit einem separaten Stromzähler ausgestattet wird. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass die Netzbetreiber den exakten Verbrauch jeder Wohnpartei in Rechnung stellen können.

Wie kommt der Strom in Ihr Haus?
Ihr zuständiger Netzbetreiber wird eine Straßen-Tiefbaufirma damit beauftragen, die Stromleitung von der Anschlussstelle an der Straße bis zu Ihrem Hausanschlussraum zu verlegen. Der Anschluss in Ihrem Hausanschlussraum wird von den Installateuren vorgenommen, die für die Elektrik in ihrem Haus beauftragt werden. Anschließend wird Installation des Stromzählers wiederum von Ihrem Netzbetreiber vorgenommen.

Wie hoch sind die Hausanschlusskosten für Strom?
Die Kosten für die Tiefbauarbeiten, die notwendig sind, um den Hausanschluss für Strom zu ermöglichen, hängen maßgeblich von der Entfernung Ihrer Grundstücksgrenze, an der der Stromanschluss anliegt, bis zu Ihrem Hausanschlussraum ab. Sie sollten hierfür ca. 2.000,- € bis 3.000,- € an Budget einplanen.

Wann müssen Sie den Hausanschluss für Ihren Neubau beantragen?

Die Beantragung des Stromanschlusses benötigt in der Regel einige Zeit Vorlauf. Um sicherzustellen, dass Ihr Neubau rechtzeitig mit Strom versorgt wird, sollten Sie direkt nach Erteilung der Baugenehmigung Kontakt mit Ihrem zuständigen Netzbetreiber aufnehmen.


Wie und wann können Sie Baustrom beantragen?

Um mit dem Bauvorhaben starten zu können, ist ein Baustromanschluss zwingend erforderlich. Genauso wie den Hausstromanschluss können Sie den Baustrom auch bei Ihrem örtlichen Netzbetreiber beantragen. Dieser wird Ihnen den Antrag für den Baustromanschluss zusammen mit dem Antrag für den Hauswasseranschluss zuschicken oder Ihnen online zur Verfügung stellen. Wichtig ist, dass im Lageplan Ihres Grundstücks eingezeichnet wird, wo der Baustromanschluss zur Verfügung gestellt werden soll. Alternativ kann der Baustrom auch von einem Elektriker Ihrer Wahl in Ihrem Namen beantragt werden. Der Antrag muss lediglich von Ihnen unterschrieben werden, die Einreichung und die Aufstellung des Baustromkastens erledigt anschließend Ihr Elektriker für Sie.


In Teil 3 unserer Serie „Hausanschlüsse für Ihren Neubau“…

… erfahren Sie die wichtigsten Fakten zu Ihrem Hausanschluss für Wasser, Abwasser und Bauwasser - In Kürze hier auf Ihrem HELMA-Blog. Wenn Sie Fragen zu den Hausanschlüssen in Ihrem Neubau haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Wir stellen Ihnen gerne alle Informationen zur Verfügung und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Kommentare

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

* Dieses Feld wird benötigt