Hausanschlüsse für Ihren Neubau – Teil 5

In Teil 1-4 unserer Serie „Hausanschlüsse für Ihren Neubau“ haben Sie bereits die wichtigsten Fakten zu den Anschlüssen im Allgemeinen und Ihren Hausanschlüssen für Strom, Baustrom, Wasser, Abwasser, Bauwasser und Erdgas erfahren. In Teil 5 schließen wir mit dem Hausanschluss für Telefon/Internet/(TV) ab.

Hausanschluss für Telefon/Internet/(TV) – Beantragung bei Ihrem zuständigen Netzbetreiber

Welcher Netzbetreiber zuständig ist, Ihr Grundstück mit einem Telefonanschluss zu versorgen, erfahren Sie bei Ihrer Gemeinde. Anschließend können Sie sich direkt mit Ihrem zuständigen Netzbetreiber in Verbindung setzen, die verfügbaren Bandbreiten für eine Internetverbindung erfragen und Ihren Hausanschluss beantragen.

Die Bauherrenberatung Ihres Netzbetreibers – Ihr Ansprechpartner für den Hausanschluss

Die Netzbetreiber stellen eine Bauherrenberatung zur Verfügung, mit der Sie sich für die Beantragung Ihres Hausanschlusses in Verbindung setzen können. Dort bekommen Sie alle wichtigen Informationen übermittelt. Dazu gehört eine Auskunft über die für Ihr Grundstück verfügbaren Bandbreiten und Tarife und eine Information zu den Unterlagen, die Sie für die Beantragung beschaffen und an den Netzbetreiber weitergeben müssen.

Welche Unterlagen bekommen Sie von Ihrem Netzanbieter für die Beantragung des Hausanschlusses für Ihren Neubau?

  • Auftrag für die Herstellung einer Hauszuführung
  • GrundstückNutzungs-Vertrag (GNV oder NVGG)
  • Erklärung zum GebäudePotentialausgleich
  • Erklärung zum Haftungs und Gewährleistungsausschluss für Netzarbeiten anderer Dienstleister
  • GrundstückseigentümerErklärung

Welche Unterlagen benötigen Sie außerdem für den Netzanschluss von Telefon und Internet?

Benötigte Unterlagen

Wo bekommen Sie diese Unterlagen?

Amtlicher Lageplan Ihres Grundstücks

Im Katasteramt Ihrer Gemeinde (Auszug aus dem Liegenschaftskataster)

Lageplan des Grundstücks mit eingezeichneten Hausanschlüssen

Bei Ihrem Architekten bzw. Ihrer Baufirma

Grundrissplan Ihres Hauses mit Einzeichnung des Hausanschlussraums

Bei Ihrem Architekten bzw. Ihrer Baufirma

   

Wann sollten Sie sich um die Beantragung kümmern?

Die Netzbetreiber veranschlagen eine Mindestfrist von 20 Wochen vor dem geplanten Einzugstermin, bei Bodenfrost verzögern sich die Baumaßnahmen entsprechend. Um nicht unnötig unter Zeitdruck zu geraten, sollten Sie sich so schnell wie möglich um die Beantragung Ihres Hausanschlusses kümmern. Der beste Zeitpunkt dafür ist, wenn Sie Ihre Baugenehmigung in den Händen halten.

Welche Hausanschlusskosten kommen auf Sie zu?
Abhängig von Ihrem Netzbetreiber und der individuellen Situation vor Ort (benötigte Tiefbauleistung) variieren die Hausanschlusskosten bei erschlossenen Grundstücken zwischen 600,- € und 1.000,- €. Bei den meisten Netzbetreibern profitieren Sie allerdings bei einem anschließenden Vertragsabschluss für die Versorgung Ihres Hauses mit Telefon und Internet von besonders günstigen Konditionen. Auf jeden Fall lohnt es sich, die Vorteilskonditionen zu erfragen.

Welche Hausanschlusskosten kommen auf Sie zu?
Abhängig von Ihrem Netzbetreiber und der individuellen Situation vor Ort (benötigte Tiefbauleistung) variieren die Hausanschlusskosten bei erschlossenen Grundstücken zwischen 600,- € und 1.000,- €. Bei den meisten Netzbetreibern profitieren Sie allerdings bei einem anschließenden Vertragsabschluss für die Versorgung Ihres Hauses mit Telefon und Internet von besonders günstigen Konditionen. Auf jeden Fall lohnt es sich, die Vorteilskonditionen zu erfragen


Haben Sie weitere Fragen?

Wenn Sie Fragen zu den Hausanschlüssen in Ihrem Neubau haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Wir stellen Ihnen gerne alle Informationen zur Verfügung und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

Kommentare

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

* Dieses Feld wird benötigt