• Lüftungssystem für deinen Hausbau

Zentrale vs. dezentrale Lüftungsanlage im Haus und warum sie so wichtig ist

Moderne Wärmedämmfenster, die keine Zugluft durchdringen lassen, eine ausgezeichnete Wärmedämmung und eine moderne Energiespartechnik sind heutzutage der Anspruch an jeden Neubau. Nur so kann es gelingen, Wärmeverluste zu verhindern, Energieressourcen zu schonen und Geld zu sparen. Mit dem obligatorischen Blower-Door-Test* wird bei jeder Endabnahme das Ziel, eine luftdichte Gebäudehülle erreicht zu haben, überprüft. In einem luftdichten Haus wird allerdings nicht nur die Energie am unerwünschten Entweichen gehindert, sondern auch Feuchtigkeit und Schadstoffe verbleiben im Gebäudeinneren. Deshalb ist ein mehrmals tägliches, intensives und richtiges Lüften notwendig. Um diesem Problem Abhilfe zu schaffen, empfehlen wir unseren Bauherren*innen für jedes Haus, den Einbau einer Lüftungsanlage. Eine Lüftungsanlage vermeidet nicht nur Schimmel zuverlässig und sorgt für ein ausgezeichnetes Raumklima in Ihrem Haus, das Sie lieben werden, sondern stellt auch die energiesparendste Art zu lüften dar. Wir erklären Ihnen, warum das so ist und was die Unterschiede zwischen einer zentralen Lüftungsanlage, einer dezentralen Lüftungsanlage und der Kombilösung aus beiden Varianten sind.

In unserem FAQ-Bereich finden Sie darüber hinaus wertvolle Antworten auf viele Fragen rund um das Thema „Lüftungsanlage“.

 

Kostenlos beraten lassen


Was ist eine Lüftungsanlage?

Eine Lüftungsanlage oder auch Wohnraumlüftungsanlage initiiert eine kontrollierte Wohnraumlüftung, ohne dass aktives Lüften durch das Öffnen von Fenstern oder Türen notwendig wird. Auf diese Weise wird die Raumluft permanent ausgetauscht. Schlechte Gerüche, Schadstoffe und Feuchtigkeit bleiben nie allzu lange innerhalb des Gebäudes, sondern werden durch die kontrollierte Lüftung nach draußen befördert. Im Gegenzug strömt Frischluft von außen ein, die in die Wohnräume überführt wird. Lüftungsanlagen erhalten Sie als zentrale, dezentrale oder kombinierte Variante. Je nach Anlagenart variieren die Ausführungen und Funktionsweisen der Lüftungsanlage. Diese bieten Ihnen auch eine wichtige Entscheidungshilfe bei der Wahl der Anlagenart.


Was ist eine zentrale Lüftungsanlage:

Bei einer zentralen Lüftungsanlage werden alle Räume an einem einzigen im Hauswirtschaftsraum (Technik/HWR) installierten Lüftungssystem angeschlossen und von dort über Lüftungsschächte mit Frischluft ver- und von der alten Raumluft entsorgt. Wohn- und Schlafräume im Haus werden dabei direkt mit den Frischluftkanälen der Lüftungsanlage angebunden, während die Feuchträume wie Küche, Badezimmer und WC mit einem Luftabzug ausgestattet werden. Der hausübergreifende Austausch findet indirekt über einen kleinen Spalt zwischen Fußboden und Zimmertüren statt. Bei der zentralen Lüftungsanlage wird Abluft zentral über den Raum Technik/HWR aus dem Haus geleitet. Zuvor wird jedoch die Wärme aus der auszuleitenden Luft mithilfe eines Wärmetauschers gespeichert und auf die Frischluft, die ebenfalls zentral im Raum Technik/HWR angesogen wird, übertragen. Bevor die Frischluft durch den Wärmetauscher auf die gewünschte Raumtemperatur erwärmt wird, wird sie zunächst mithilfe eines integrierten Filters von Pollen und Schadstoffen befreit. Die Luft wird dank der Lüftungsanlage somit zuerst gereinigt und anschließend mithilfe der sogenannten Wärmerückgewinnung erwärmt, bevor sie über die Frischluftkanäle auf die Wohnräume im Haus verteilt wird. Besonders wertvoll ist der Wärmetausch in Bezug auf Ressourcen- und Energieersparnis und die Luftreinigung für Allergiker, die sich mithilfe ihrer zentralen Lüftungsanlage in den pollenreichen Monaten einen Zufluchtsort ohne Allergiebelastung schaffen können. Durch einen zusätzlichen Bypass ist es sogar möglich, die einströmende Luft nicht nur von Pollen zu befreien und zu erwärmen, sondern auch um einige Grad abzukühlen. Das ist vor allem im Sommer praktisch und sorgt für ein wenig Abkühlung bei hohen Temperaturen.

Zentrale Lüftungsanlage
Der Dunkelblaue Pfeil stellt die Zuluft von außen und die roten Pfeile die Abluft, die aus den Feuchträumen abgesaugt wird dar. In der Lüftungsanlage wird die Wärme aus der Abluft mithilfe des Wärmetauschers abgespeichert, die Wärme auf die Frischluft (hellrote Pfeile) übertragen und die der Wärme entzogene Fortluft (hellblaue Pfeile) nach außen geleitet. Die dunkelroten und hellblauen Leitungen in den Wänden stellen das warme Vorlaufheizungswasser bzw. das Rücklaufheizungswasser dar.


Was ist eine dezentrale Lüftungsanlage:

Bei einem dezentralen Lüftungssystem werden in jedem einzelnen Raum kleine Lüftungsanlagen in die Außenwände installiert. Das System der Zuluft und Abluft bleibt dasselbe, nur dass es sich bei der dezentralen Lösung in jedem Wohnraum um ein geschlossenes dezentrales Lüftungssystem handelt. Die Installation erfolgt in den Außenwänden mithilfe einer Kernbohrung als sogenannter Pendellüfter, durch den sowohl die Entsorgung der Abluft als auch die Zuführung der Frischluft geregelt wird. Reine dezentrale Lüftungsanlagen kommen vor allem in Bestandsbauten infrage, bei denen der Einbau einer zentralen Lüftungsanlage aufgrund der fehlenden Rohrverbindungen nur im Zuge einer Kernsanierung erreicht werden könnte. Bei einem Neubau ist die Installation einer dezentralen Lüftungsanlage nicht zielführend, da Sie weder von einem Wärmetausch oder einer Luftabkühlung noch von einer Filtermöglichkeit von Pollen und Schadstoffen profitieren können.

Zentrale Abluftanlage mit dezentraler Zuluft
Die hellblauen Pfeile stellen die Frischluftzufuhr von außen dar. Die hellroten Pfeile markieren die verbrauchte Abluft, die aus den Räumen abgesaugt und in die Lüftungsanlage abgeleitet wird. Dort wird die gesamte Wärme aus der Abluft abgespeichert und die der Wärme entzogene Fortluft (dunkelblaue Pfeile) wird anschließend nach außen geleitet. Die dunkelroten Leitungen am Boden und in den Wänden stellen das warme Vorlaufheizungswasser und die blauen Leitungen das Rücklaufheizungswasser dar.


Lassen sich eine zentrale Lüftungsanlage und eine dezentrale Lüftungsanlage miteinander kombinieren?

Alternativ zu zentralen Lüftungsanlagen oder dezentral verbauten Lüftungssystemen können Sie sich auch für eine Kombinations- oder Hybridlösung entscheiden, die als abgespeckte Variante der zentralen Lüftungsanlage auch für Neubau-Häuser von Interesse ist. Bei dieser Variante wird eine zentrale Abluftanlage im Hauswirtschaftsraum installiert, zu der Rohrverbindungen von den Abluftkanälen in den Badezimmern und der Küche führen. Über diesen Kanal wird die verbrauchte Luft nach außen befördert. Die Frischluftzufuhr hingegen erfolgt dezentral in den gewünschten Zimmern. Wichtig zu wissen ist, dass die zentrale Abluftanlage mit dezentraler Zuluft zwar in der Anschaffung und Installation etwas kostengünstiger ist als eine zentrale Lüftungsanlage, dafür aber etwas weniger Funktionen mitbringt. Aufgrund der dezentral einströmenden Frischluft können Sie zwar nicht von einer klassischen Wärmerückgewinnung im Zuge der Wohnraumlüftung, einer Luftabkühlung, oder einer Frischluftfilterung profitieren, verlieren die Wärme der Abluft jedoch trotzdem nicht, da diese Variante der Wohnraumlüftung in der Regel in Kombination mit einer Luft/Wasser- Wärmepumpe oder als Abluftwärmepumpe installiert und die Wärme der zentral auszuleitenden Abluft auf die Heizungsluft bzw. das Warmwasser übertragen wird. Angesichts dessen empfehlen wir Ihnen, die zentrale Abluftanlage mit dezentraler Zuluft als Kompromisslösung immer dann auszuwählen, wenn Sie sich aus persönlichen Gründen gegen eine zentrale Lüftungsanlage entscheiden. Im Zuge der eingangs erwähnten luftdichten Gebäudehüllen ist die Integration einer Lüftungsanlage, um Schimmel zu vermeiden, in jedem Neubau wertvoll und empfehlenswert.


Inwiefern kann eine Lüftungsanlage meinen Energieverbrauch positiv beeinflussen?

Gerade in Zeiten moderner Energiespartechnik ist eine kontrollierte Lüftung mithilfe einer zentralen Lüftungsanlage ein wichtiges und hochpriorisiertes Thema. Im Zuge der Installation einer zentralen Lüftungsanlage geht es dabei nicht nur darum, dass Sie als Eigentümer*in nicht mehr selbst lüften müssen, vielmehr spielt auch die Tatsache, dass diese Art der kontrollierten Wohnraumlüftung die energiesparendste Art zu lüften darstellt, eine entscheidende Rolle. Anstatt selber mehrmals am Tag ausreichend und richtig zu lüften, übernehmen technische Systeme das Be- und Entlüften der Wohnräume für Sie. Auf diese Weise wird vermieden, dass Sie im Winter die warme Heizungsluft unnötig nach außen entweichen und die kalte Luft in ihr per Heizungsluft aufgewärmtes Haus eindringen lassen. Eine zentrale Wohnraumlüftungsanlage bringt nicht nur Komfort und Wohlbefinden für die Bewohner eines Hauses, sondern auch eine echte Energieersparnis.


Welche Lüftungsanlage ist die richtige für mich?

Eine zentrale Lüftungsanlage bietet beim Neubau den größten Komfort und ist die energieeffizienteste Variante im Zuge der kontrollierten Wohnraumlüftung eines Hauses. Aber auch die zentrale Abluftanlage mit dezentraler Zuluft stellt eine sehr gute, zu empfehlende Wohnraumlüftung dar, die aufgrund des leicht abgespeckten Funktionsumfangs etwas kostengünstiger zu erwerben ist als die vollumfängliche zentrale Lüftungsanlage. Die Entscheidung, welche Lüftungsanlage die richtige Variante für Ihr neues Eigenheim ist, kann sowohl anhand des zur Verfügung stehenden Budgets als auch anhand des gewünschten Funktionsumfangs getroffen werden. Lüftungssysteme bieten viele Vorteile. Ob Allergiker*in, Asthmatiker*in, Berufstätige*r, Viel-Urlauber*in oder Genießer*in – den Komfort und die immerwährende gute Frischluft in Ihrem Haus werden Sie lieben und nicht mehr missen wollen.

Haben Sie weitere Fragen zu den (de-) zentralen Lüftungssystemen in den wertbeständigen Massivhäusern von HELMA oder wünschen eine Beratung? Werfen Sie gerne einen Blick in unser Hausbaulexikon oder kontaktieren Sie uns persönlich – wir freuen uns auf Sie und beraten Sie gerne. 


Lüftungsanlagen – FAQs

Was ist ein Blower-Door-Test?

Mit dem Minneapolis-Blower-Door-Test kann kontrolliert werden, ob die Gebäudehülle an allen Stellen luftdicht ist. Vor allem an Fenster- und Türrahmen befinden sich die kritischen Stellen, die es zu überprüfen gilt. Für die Durchführung dieses Tests werden zunächst alle Fenster und Türen geschlossen. Anschließend wird ein Unterdruck mithilfe eines Ventilators erzeugt. Bei großen Undichtigkeiten an den kritischen Stellen kann der Luftzug sogar mit der Hand erspürt werden. Kleinere Undichtigkeiten können hingegen mit einer Rauchmaschine sichtbar gemacht werden.

Was bedeutet Wärmerückgewinnung?

Die Wärmerückgewinnung erfolgt bei der zentralen Lüftungsanlage mit Hilfe des erwähnten Wärmetauschers. Die Wärme aus der abzuleitenden Raumluft wird über den Wärmetauscher eingespeichert oder zurückgewonnen und auf die einströmende Frischluft übertragen. Auf diese Weise geht keine Energie verloren und kann mit der sogenannten „Wärmerückgewinnung” weiterverwendet werden. Durch diesen Vorgang werden Ressourcen geschont, der Nachhaltigkeitsgedanke verfolgt sowie Energiekosten eingespart. 

Wie wichtig sind Lüftungsanlagen heutzutage?

Die immer dichter werdenden Gebäudehüllen lassen die Integration und Nutzung von Lüftungsanlagen immer wichtiger werden. Wie schon eingangs erwähnt, kann die Wärme aus dem Gebäudeinneren nicht nach außen entweichen, die unerwünschte Feuchtigkeit jedoch auch nicht. Zu viel Feuchtigkeit im Haus bringt aber die Gefahr von Schimmel mit sich, weshalb sehr regelmäßiges und richtiges Lüften unabdingbar wird. Allerdings nicht nur im Schlafzimmer, in der Küche und im Bad, sondern auch in allen anderen Räumen, die möglicherweise nicht so oft genutzt und gelüftet werden können wie andere. 

Wie groß ist die Gefahr, dass in der Lüftungsanlage Schimmel entsteht? Bei modernen Lüftungsanlagen, wie den Lüftungsanlagen, die mit unseren hochwertigen HELMA-Massivhäusern erworben werden können, ist eine Entstehung von Schimmel nicht zu erwarten. Unsere zentralen Lüftungsanlagen sind mit einer speziellen antibakteriellen Beschichtung ausgestattet, die ein Bakterienwachstum verhindern. Bei zentralen Abluftanlagen mit dezentraler Zuluft kann sich allein aufgrund der Konstruktion kein Schimmel bilden, da die Frischluftzufuhr nicht über Rohre in die Zimmer geleitet wird, sondern über die dezentralen Pendellüfter in den einzelnen Wohnräumen. Wir empfehlen Ihnen bei dieser Lüftungsanlage, die Pendellüfter regelmäßig selbstständig zu reinigen und die zentrale Lüftungsanlage alle paar Jahre von einer Fachfirma reinigen zu lassen. Auf diese Weise müssen Sie sich bei Ihrer Lüftungsanlage um Schimmel keine Sorgen machen und profitieren von einer stets ausgezeichneten Wohnraumlüftung.
Dürfen die Fenster trotz Lüftungsanlage zum Lüften geöffnet werden?

Mit einer Lüftungsanlage können Sie theoretisch ganz auf zusätzliches Fensterlüften verzichten – Sie müssen es aber nicht. Sie können so lange und so oft lüften, wie Sie es wünschen und müssen sich keine Sorgen um Komplikationen mit Ihrer Lüftungsanlage machen. 

Wie wirkt sich die Lüftungsanlage auf Asthmatiker und Allergiker aus?

Asthmatiker*innen und Allergiker*innen können von einer zentralen Lüftungsanlage in ihrem Haus besonders profitieren, denn durch den kontinuierlichen Luftaustausch können Pollen und Schadstoffe nie lange im Hausinnern verbleiben. Die Frischluft, die von außen ins Haus angesogen wird, wird durch das integrierte Filtersystem von allen kritischen Luftbestandteilen befreit. Des Weiteren kann bei Häusern mit zentralen Lüftungsanlagen komplett auf eine zusätzliche Fensterlüftung verzichtet werden, wodurch wiederum verhindert wird, dass Pollen und Schadstoffe ins Haus gelangen können.

Wann ist eine Lüftungsanlage sinnvoll?

Eine Wohnraumlüftungsanlage lohnt sich immer dann besonders, wenn Ihr Haus extrem luftdicht gebaut oder saniert wird. Dies ist immer bei Neubauten und nach Vollsanierungen der Fall. Auch für Asthmatiker*innen, Allergiker*innen, Vielurlauber*innen und für alle, die eine immerwährend gute Raumluft bevorzugen, ist eine Lüftungsanlage eine absolut lohnende Anschaffung.

Kann durch die Nutzung einer Lüftungsanlage Energie verloren gehen?

Zwar steigt durch den Betrieb einer Lüftungsanlage Ihr Stromverbrauch geringfügig, jedoch können Sie durch eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung auch bis zu 50 % Ihrer Heizungskosten einsparen. Am Ende sollte die Bilanz in den meisten Fällen positiv ausfallen. Da jede Lüftungsanlage einen anderen Stromverbrauch hat und auch das verwendete Programm (z. B. in Abhängigkeit der Anzahl der Hausbewohner*innen) den Stromverbrauch beeinflusst, können wir Ihnen an dieser Stelle keine valide beispielhafte Zahl nennen. Für eine genaue Berechnung wenden Sie sich bitte an den Hersteller Ihrer Lüftungsanlage, werfen einen Blick in das Handbuch oder kontaktieren Sie Ihre*n persönliche*n HELMA-Fachberater*in für eine individuelle Beratung zu einer Lüftungsanlage in Ihrem HELMA-Massivhaus.

Wie laut ist eine Lüftungsanlage?

Die meisten Lüftungsanlagen erzeugen Geräusche, die zwischen 20 und 30 dB liegen. Einige Modelle kommen heutzutage sogar schon mit 5 dB aus. Im Vergleich ist eine Lüftungsanlage damit nicht lauter als ein leises Flüstern. Sehr leise Kühlschränke entwickeln hingegen eine Luftschallemission von um die 40 dB und sind damit sogar deutlich lauter als eine Lüftungsanlage.

Sind Teile der Lüftungsanlage bzw. die Rohrverbindungen in den Wohnräumen sichtbar?

Die Rohrverbindungen zwischen den einzelnen Räumen bis hin zum Hauptgerät der zentralen Lüftungsanlage werden ausschließlich unsichtbar in den Wänden bzw. Geschossdecken verlegt. Zusätzliche Rohre, die in Einzelfällen außerhalb des eigentlichen Wandaufbaus verlegt werden müssen, werden grundsätzlich mit einem Trockenbau verkleidet und müssen nicht frei zugänglich sein. Auf diese Weise können Sie sicher sein, dass alle Teile der zentralen Lüftungsanlage optisch nicht sichtbar in Ihrem HELMA Massivhaus verbaut werden. Das Hauptgerät des zentralen Lüftungssystems wird in der Regel im Hauswirtschaftsraum (HWR/Technik) installiert und kann dort frei zugänglich bleiben.

Was sind die Vorteile einer Lüftungsanlage?  
  • Auf das manuelle Lüften, um einen regelmäßigen Luftaustausch zu gewährleisten sowie Feuchtigkeit und Schimmel zu vermeiden, kann verzichtet werden.
  • Bei längerer Abwesenheit müssen Nachbarn nicht um tägliches Lüften gebeten werden
  • Zuverlässige Vermeidung von Feuchteschäden und Schimmel
  • Kontinuierliche Ausleitung von Schadstoffen, Pollen, Viren, Umgebungsstaub und Bakterien
  • Heizkostenersparnis durch Wärmerückgewinnung
  • Schallschutz und Einbruchschutz (z. B. bei Abwesenheit), da die Fenster zum Lüften nicht geöffnet werden müssen
 
Was sind die Nachteile einer Lüftungsanlage?  
  • Investitionskosten bei Installation der Lüftungsanlage im Haus
  • Die Lüftungsanlage sollte einmal jährlich gewartet werden, kann aber mit der jährlichen Wartung Ihrer Heizungsanlage (Gas-Brennwerttherme oder Wärmepumpe) in der Regel kostengünstig kombiniert werden.
  • Leise Geräuschentwicklung in den Räumen mit Zuluft (bei zentraler Lüftungsanlage im Haus i. d. R. nur in den Feuchträumen)